Fotomalerei

 


148_Rheinfall_Detail
    
 

Der Ausschnitt eines Fotos aus dem Familienalbum meiner Eltern, dass mich schon lange Zeit beschäftigt, kam mir so vor wie ein Gemälde oder eine Zeichnung, vielleicht Edward Hoppers. Die beiden Damen bestaunen den Rheinfall bei Schaffhausen um zirka 1965. Das Foto zeigt auf der weggelassenen linken Seite ein ganz gewöhnliches Urlaubsfoto meiner Familie. Mein Befund: Massenware langweilig. Aber diese unbekannt bleibenden, geheimnisvoll ins Nichts schauenden Damen mit ihren strengen Frisuren jener Zeit. Beide mit Handtaschen, die eine in Hut und Mantel, vielleicht die Ältere oder gar die Mutter? Der Jüngeren wurde warm, sie steht dort in weißer, ärmelloser Bluse, die Strickjacke unterm Arm. Sie werden für immer gesichtslos bleiben, ihre Gesichter dem schäumenden Wasser zugewandt. Was fasziniert mich, der Blick in den Abgrund oder das namenlose, gesichtslose Geheimnis?

Advertisements