Julio Cortàzar: Rayuela I

Leseeindrücke, Kapitel 73 und 1

julio_cortazar_fullblock  rayuela_bunt

Nun habe ich begonnen Rayuela zu lesen und bin gleich berückt von Cortàzars elegischem Ton der Erinnerung. Seine Figur der “Maga” erscheint mir nach den ersten Seiten wie ein Konglomerat aus ungreifbaren, nymphenhaften Frauen, die der IMAGinAtion des Schriftstellers selbst entsprungen sind und ihm ihre Aureole der Melancholie verdanken. Welch literarische Assoziationen ruft er auch sofort hervor. Brétons “Nadja” lässt in dem kurzen Motto von Jaques Vaché grüßen, die Albertinen auf S. 20 ließen mich an Prousts Albertine denken. Schon der ungewöhnliche Einstieg in Kapitel 73, wo man gleich in das surrealistische, bleiche Feuer, die Unzulänglichkeit jeder “écriture” hineingeworfen wird, hat mich überzeugt. Die Wut des Schreibenden, sich gegen alles Gewohnheitshafte des Lebens und der Gesellschaft auflehnen zu wollen. Das Nichts nicht zu akzeptieren, die Dialektik des Ja und Nein nicht zu akzeptieren und ihr die eigene Kunst, die Unvernunft, entgegenzuwerfen. Schon nach den ersten beiden Kapiteln bin ich überzeugt, die für mich richtige Lesereihenfolge des Buches gewählt zu haben. Ich hüpfe zwischen dem Bewusstsein des Erzählers und seiner Situation und dem was er mir zu erzählen hat hin und her. Ich selbst bin die Rayuela spielende Maga. Nicht nur Baudelaire wurden seine Erinnerungen schwer wie Felsblöcke. Männer werden immer ihre Magas suchen, die andere, fehlende Seite ihres Ichs, der Magnetismus des Ying und Yang, es ist ihr Schicksal.
Die Handlung ist eher dürftig. Ein grübelnder Schriftsteller in Paris wirft mit seiner Geliebten einen Regenschirm weg und sammelt unter Kaffehaustischen abergläubisch heruntergefallene Zuckerwürfel auf. Aber wie großartig ist die Atmossphäre eingefangen und wie erfinderisch die Sprache der Phantasie. An der neuen Übersetzung habe ich nichts auszusetzen.
Auf eine Berliner Buchhandlung mit dem gleichen Namen des Buches, auf ein aktuelles literarisches deutsch-argentinisches Projekt und auf einen argentinischen Monat will ich noch schnell hinweisen.

Advertisements